Developed in conjunction with Ext-Joom.com

News und Presse

Handelsbeschränkungen gegen Solarmodule aus China abschaffen

Berlin, 15. Juli 2015
 
Positionspapier, unterstützt von rund 30 Unternehmen und Verbänden, wirbt für Ende der Solarzölle


 Mehr als 30 Unternehmen und Verbände, darunter BayWa r.e., EnBW AG, GP JOULE, IBC SOLAR AG, MVV, der VDMA und der vzbv haben ein gemeinsames Positionspapier verfasst, in dem sie ein Ende der Handelsbeschränkungen gegen Solarmodule aus China fordern.
Die Verbraucher in Deutschland zahlen für Solarstrom deutlich mehr als nötig, sind sich die Unterstützer des Positionspapiers einig. Solarstrom könnte in Deutschland bereits heute 10 % günstiger sein. Grund dafür sind die Handelsbeschränkungen. Seit 2013 müssen auf Solarmodule und –zellen aus China hohe Zölle oder ein fixer Mindestimportpreis bezahlt werden. Gleichzeitig sind die Weltmarktpreise für Solarmodule seit 2013 weiter gesunken. Wegen der Solarzölle können diese Preisvorteile aber nicht an Verbraucher, Installateure und Investoren in der EU und Deutschland weitergegeben werden.
Gleichzeitig schaden die Solarzölle der Energiewende und dem Klimaschutz. Seit 2014 liegt der Solarzubau in Deutschland weit unter den Zielen der Bundesregierung. Damit gefährden die Handelsbarrieren den Erfolg der Energiewende und verlangsamen den Umbau in Richtung einer CO2-freien Stromerzeugung.
Die Firmen und Verbände fordern daher den Abbau der Solarzölle. Der Abbau der Barrieren macht die Solarenergie für die Verbraucher in Europa günstig. Ohne Handelsbarrieren werden die notwendigen Investitionen in die Energiewende wieder ermöglicht mit positiver Wirkung auf regionale Wertschöpfung und Arbeitsplätze sowie das Erreichen der Klimaziele erleichtert.
Die Laufzeit der Zölle und der Mindestimportpreise werden Ende des Jahres durch die EU-Kommission überprüft. Spätestens dann müssen die Handelsbeschränkungen aufgehoben werden.


Kontakt:
Solar Alliance for Europe (SAFE)
Katja Ebert
Pressestelle
Tel.: 0761 383686-220
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Download Pressemitteilung (pdf, 270 KB)

Download Positionspapier (pdf, 330 KB)